FAM ist tot es lebe FAM2

Wie man in meinem ersten Bericht über meine Fotoverwaltung entnehmen kann bin ich kein großer Perl bzw. Perl/Tk Freund geworden und werde es auch nie sein. Wie so oft im Leben haben Zufälle geholfen die richtige Entscheidung zu treffen.  Durch Langeweile oder wie auch immer bin ich auf kdialog gestoßen, eine nette Sache um kleine Shell-Skripte aufzupeppen. Dadurch bin ich wiederum auf komander gestoßen. Kommander ist schon etwas besser als kdialog, man kann damit prima GUIs um Shell-Programme bauen. Allerdings nicht wirklich strukturiert und man verliert bei größeren Applikationen schnell den Überblick und es schleichen sich Redundanzen schnell ein. Aber für größere Sachen ist es ja auch nicht gedacht. Aber selbst der Entwickler von Kommander erwähnt, dass wen man mit C++ und der Qt zurechtkommt man mit Kommander keine Probleme haben wird. Da stelle ich mir die Frage ob das auch umgekehrt funktioniert. Um Kommander zu versthen brauchte ich nicht lange, C++ ist zwar schon lange her aber C ist kein Problem, warum nicht mal C++ und Qt versuchen.

Schnell waren die Qt-Libs installliert (noch Qt3) und nach kurzer Zeit hatte ich tatsächlich eine „Hallo World“ GUI auf dem Bildschirm. Ich habe dann noch Qt4 installiert was eine Umstellung bedeutete aber auch hier nach wenigen Wochen eine Applikation mit grafischer Benutzerschnittstelle zum erstellen von Foto-DVDs mit dvd-slideshow incl. einer Sprachausgabe.

Schnell merkte ich, dass C++ mir doch besser liegt als Perl und es mit dem Qt-Designer von Trolltech doch wesentlich einfacher ist eine grafische Oberfläche so zu gestalten wie man sich das vorgestellt hat, ohne Kompromisse eingehen zu müssen, einfach so in wenigen Minuten anstatt Stunden. Natürlich kam jetzt auch der Gedanke auf FAM, die Verwaltung meiner Fotosammlung, in C++ mit der Qt4 neu zu programmieren. Ich habe lange überlegt, für und wieder abgewogen und bin schließlich zu dem Entschluß gekommen es anzugehen, FAM (Foto – Alben – Manager) neu in C++ zu programmieren.

Am 26.  Dezember 2010 war es dann soweit ich habe mit der Umsetzung begonnen. Als Ziel steckte ich mir den Funktionsumfang meines alten Perl FAM in C++ umzusetzen, um nicht von hundertsten ins tausendste zu kommen und nie fertig zu werden habe ich mir vorgenommen den exakten Funktionsumfang vom alten FAM umzusetzen ohne irgend welche Verbesserungen. Am 26.12.2010 habe ich dann zu ersten mal make an einem leeren Programm und mit leerer GUI aufgerufen es konnte los gehen. Als Zieltermin für die Fertigstellung habe ich mir den Dezember 2011 gesetzt.

Es lief dann wie so oft im Leben alles mal wieder ganz anders, nur diesmal im positiven Sinne, ich war genau nach zwei Monaten am 26.02.2011 fertig oder anders ausgedrückt nach ca. 340Stunden Planung, Programmierung und Tests. Eins war klar, es gab kein Zurück mehr wenn ich erstmal mit FAM2 meine Fotosammlung angefangen habe zu bearbeiten konnte ich nicht wieder zum alten FAM wechseln. Das ist darin begründet das ich Verwaltungsinformationen nicht mehr in persistente Perl  Hash-Datein speichere sondern in ASCII Ini-Dateien. Der Vorteil der ASCII Ini-Datein ist der, dass man sie zur not auch mal mit einem beliebigen Editor bearbeiten kann was bei den Perl Hash-Dateien unmöglich ist.

Natürlich sind dann doch kleinere Änderungen oder Verbesserungen eingeflossen. Viel Wert habe ich bei der Planung im Vorfeld darauf gelegt, dass es keine Beschrämkung bezüglich der Bildermenge gibt.

Die Arbeit hat sich unbedingt gelohnt, ich bin selbst begeistert wie problemlos und ohne große Fehler das neue FAM läuft.

Die Verwaltung der Albensammelordner.

Verwaltung der Alben.

Die Verwaltung der Bilder.

Als Ergebnis liefert das neue FAM Version genau wie die alte Version statische HTML-Dateien die mit jedem Standard Browser angesehen werden können. Als oberste HTML-Seite wird eine Albensammelodner (ASO) Seite erzeugt. Diese Seite enthält eine Liste der in diesem Albensammelordner (ASO) enthaltenen Alben. Die Farbe der Schrift sowie der besuchten und unbesuchten Links kann im FAM eingestellt werden wie auch der Seitenhintergrund entweder farblich sein kann oder aus einem Muster bestehen kann. Naturlich kann wen gewünscht noch eine Beschreibung des Albensammelordners angezeigt werden.

Die nächste Seite ist dann die Album-Seite, auf ihr werden die Bilder des Albums aufgelistet. Auch hier können im FAM wieder Einstellungen zum Aussehen der Seite getroffen werden. Auch hier kann wie auf der ASO-Seite eine Albumbeschreibung angezeigt werden.

Die dritte und letzte Seite ist dann die Bild-Seite. Auf den Bild-Seiten ist dann natürlich das Bild zu sehen, Name des Bildes ggf. eine Beschreibung und auf Wunsch die-Exif Informationen der Aufnahme.

Von allen drei Seitentypen kann es natürlich belibig viele geben. Zur Zeit verwalte ich ca. 66 Tausend Bilder mit FAM und das ohne Probleme.

Die Zusammenfassung aller Artikel zum Thema FAM:
FAM – Fotoalbenmanager

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s